Auf keinen Fall darf es passieren, dass der Betrachter eines Logos das Logo nicht versteht. Dies kann passieren, wenn man zu komplizierte Assoziationen verwendet.

Ebenso kann dies leicht passieren, wenn wir Bilder zu sehr abstrahieren. Zum Beispiel würden die meisten ein sehr abstrahiertes, nur aus schwarzen Flecken bestehendes, Motiv eines Hasen erkennen. Sehr wenige würden den Hasen als solchen erkennen, wenn das Bild um 90° oder gar um 180° gedreht worden wäre.

Sehr gut erkannt und gemerkt werden bildhafte Logos, die den Namen des Bildes als Firmennamen haben. Beispiele wären Shell oder Apple.

 

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism

Linktipps