Für diesen Test benötigt man das neu erstellte Logo und Logos von Konkurrenzfirmen. Diese Logos sollten die gleiche Größe haben und können auf Pappe geklebt werden, damit sie allen auf demselben Untergrund sind.

Insgesamt sollte die Anzahl der Logos so bei ca. 6 liegen. Für den Recall-Test wählt man sich nun ein paar Betrachter aus. Diesen Betrachtern legt man die Logos vor, sie können sich diese nacheinander anschauen, die Zeit dafür sollte bei 3 - 5 Minuten liegen.

Nach diesem Zeitraum werden die Logos wieder eingepackt, und damit sich die Betrachter nicht an das letzte Bild am besten erinnern, sondern an alle Logos gleich, wartet man jetzt ca. 5 Minuten ab bevor man mit der Auswertung beginnt.

Bei der Auswertung werden die Betrachter dann gefragt, an was sie sich am besten erinnern können, welche Logos bzw. Teile eines Logos ihnen am meisten aufgefallen ist.

Mit den Erkenntnissen dieser Fragen können sie eine Reihung der Logos durchführen, und schauen, wo sich das neu erstellte Logo in dieser Reihung befindet. Ebenso können durch die am meisten aufgefallenen Elemente Rückschlüsse gezogen werden auf etwaige Änderungen des neu erstellten Logos.

Diese Methode ist nicht übermäßig genau, hilft aber sehr gut um festzustellen, ob man vielleicht noch Änderungen am Logo machen sollte.

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism

Linktipps