Größenunterschiede zwischen den einzelnen Elementen dienen meist dazu, einen Kontrast zu erzeugen. Aufpassen muss man dabei allerdings, dass das kleinere Element zum Beispiel nicht in den Hintergrund gedrängt wird.

Alle Elemente zusammen sollten ein harmonisches Bild ergeben.

Oft ist es hilfreich einen Raster zu verwenden, als Basis kann zum Beispiel die Breite eines in dem Logo vorkommenden Elementes verwendet werden. Um ein harmonisches Bild zu bekommen kann man dazu als Abstand zu anderen Objekten oder einer Schrift die Hälfte der Breite des ersten Elementes verwenden.

Ein anderes Beispiel wäre der "Schutzraum" um das Logo, also der Raum der um das Logo immer freigelassen werden muss. Man kann dazu, nehmen wir an wir reden von einem Logo mit einem Bildteil und einem Wortteil (z.B. SAT 1 - Logo), die Breite des Bildteiles (in dem Fall den "Ball") verwenden, um den Schutzraum um das gesamte Logo zu definieren.

Aufpassen muss man bei Logogestaltungen mit verschiedenen Proportionen der Elemente aber, dass das kleinere Teil auch klein abgebildet noch gut erkennbar bzw. lesbar ist! Logos sollten bis zu einer Größe von 2cm noch funktionieren.

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism
Mehr Infos

Linktipps