Marken werden in verschiedene Kategorien eingeordnet. Hier eine kurze Auflistung dieser Kategorien aller Markenarten mit einer kurzen Beschreibung und Beispielen zum besseren Verständnis.

Produktmarke:

Wie der Name schon sagt, ist diese Marke der Name des Produktes. Diese Marke ist nicht unternehmensabhängig, aber teuer einzuführen. Weiters kann eine solche Marke oft nicht leicht weiterentwickelt werden.

z.B.: Evian, Gasteiner, Volvic

Linienmarke:

Eine Linienmarke wird eingesetzt, wenn es mehrere Produktvarianten gibt. Es wird eine dauerhafte Marke geschaffen, doch kann diese Marke unflexibel sein, wenn es um neue Innovationen geht.

z.B.: Landliebe, Rupp, Coca-Cola

Sortimentsmarke:

Es handelt sich um Marken, die sich innerhalb eines bestimmten Umfeldes bewegen. Solche Marken brauchen, um nicht mit anderen verwechselt werden zu können, eine präzise Aussage und Unverwechselbarkeit.

z.B.: Tesa, Power-Strips, Uhu

Herstellermarke:

Auch hier handelt es sich wieder um Marken, die sich innerhalb eines bestimmten Umfeldes bewegen. Diese Marken sollen Qualität und Zuverlässigkeit vermitteln, sie werden als "Unterschrift" genutzt. Solche Marken können bei verschiedenen Produkte verwendet werden, wodurch man bei neuen Produkten schnell Akzeptanz beim Käufer erlangt.

z.B.: Nestlé, Kraft Food, Knorr

Handelsmarke, Labelmarke:

Im Prinzip gleich wie die Herstellermarke. Die Handelsmarke wird vom Hersteller kreiert.

z.B.: C&A, H&M

Die Labelmarke ist ein Spezialfall der Herstellermarke.

z.B.: Boss, Joop, Gucci

Luxusmarke:

Die Luxusmarke steht für besonders teure, hochwertige Produkte. Meistens lassen sich diese Marken nicht einfach kreiern, sondern entstehen allmählich.

z.B.: Ferrari, Rolex, Cartier

Brandprodukte:

Bei ganz neuen Produkten, bei denen es vorher noch nichts vergleichbares gab. Ebenso einzigartig und unverwechselbar sollte auch das Logo dazu sein.

z.B.: Lego, Ohropax

Konzernzeichen:

Eine übergeordnete Marke vereint Untermarken aus den verschiedensten Bereichen unter sich.

z.B.: Deutsche Post World Net, Sandoz GmbH

Eine Marke bzw. ein Logo muss nicht unbedingt in nur eine Kategorie gehören sondern kann mehreren Markenarten zugeordnet werden.

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism
Mehr Infos

Linktipps