Kurzzusammenfassung der Eigenschaften:

Achse senkrecht, großer Kontrast zw. Grund-/Haarstrich, Serifen nicht ausgerundet und senkrecht angesetzt.

 

Gruppe 4: Die klassizistische Antiqua:

Die klassizistische Antiqua ist am Ende des 18. Jahrhunderts in Frankreich (Didot) entstanden. Die Anmutung der Schriften dieser Klasse ist ruhig und statisch, technisch exakt.

Die Strickdicken der Haar- und Grundstriche sind sehr stark differenziert. Ansätze und Endungen sind bei dieser Gruppe als waagrechte Haarstriche ausgebildet. Die Serifen sind ohne, oder mit nur sehr geringer Kehlung aus Haarstrichen, die an den Stamm des Buchstaben angesetzt sind.

Kursive und gerade Schriftschnitte haben die gleiche Laufweite.

 

Schriftbeispiele zur klassizistischen Antiqua:

  • Bauer Bodoni

    Bookman

    Walbaum

    Didot

    New Century Schoolbook

 

Klassizistische Antiqua

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism

Linktipps