Flattermarken

Es gibt verschiedene Hilfsmittel, die für den Drucker, aber auch für den Buchbinder wichtig sind.

Bogennorm und Signatur zum Beispiel brauchen beide, sehr wichtig sind sie aber vor allem für den Buchbinder. Nach dem Druck werden die Bogen "zusammengetragen" (hintereinander gelegt). Gekennzeichnet sind diese Bogen mit der Norm und der Signatur.

Die Norm gibt kurz den Buchtitel und eventuell auch den Verfasser an. Die Signatur ist eine fortlaufende Bogenziffer. Auf der 3. Seite jedes Bogens erscheint die Bogenziffer nochmals, da aber mit einem Stern davor, diese Zahl dient als Hilfsmittel beim falzen.

Diese beiden Hilfsmittel dienen zum Auseinanderhalten der Bögen. Es gibt auch Namen für die Signaturen, diese kommen aus dem lateinischen. Die erste Signatur heisst Prime, die zweite heisst Sekunde.

Signatur und Norm werden in kleinerem Schriftgrad unten links auf der Seite dargestellt, sie werden dann beim Beschnitt des Buches weggeschnitten. Sie haben für den Leser nämlich keine Bedeutung.

Ein weiteres Hilfsmittel beim Werksatz, insbesondere beim Buchdruck ist die Flattermarke. Diese ist wieder ein Kontrollmittel für Buchbinder und kann statt der Signatur eingesetzt werden.

Die Flattermarke ist eine bis zu 6 pt. dicke, kurze Linie, die sich von Bogen zu Bogen immer um eine Markenlänge verschiebt, man spricht dabei von "flattern".

Bei der optischen Überprüfung des Buchblockes sieht der Buchbinder mittels der Flattermarken sofort wenn etwas an der Reihenfolge nicht stimmt oder etwas vergessen wurde.

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism

Linktipps