Ein Logo könnte missverstanden werden, wenn der Betrachter die "Figur-Grund-Differenzierung" falsch interpretiert. Wird diese Regel vom Designer nicht beachtet, kann es leicht passieren, dass der Betrachter ein Element das zum Logo, zur Figur gehören soll dem Hintergrund zuordnet, oder umgekehrt.

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass kleinere Flächen immer als Figur, größere als Hintergrund gesehen werden. Es ist weiters auch auf die Raumverteilung zu achten, die Verteilung von Schwarz und Weiss.

Auf dem Bild ist die "rubinsche Vase" zu sehen, sie wurde erstmals 1915 von dem dänischen Psychologen Edgar Rubin veröffentlicht. Zwei Bilder sind auf diesem Bild zu erkennen.

Einmal sieht man zwei Gesichter, die einander anblicken. Weiters kann der weisse Teil aber auch eine Vase darstellen. Zu sehen sind die Bilder aber immer nur abwechselnd, niemals gleichzeitig. Unser Gehirn ist nicht in der Lage, gleichzeitig Figur und Grund zu erkennen bzw. sehen.

Buchtipp

Buchtipp: Logodesign Mdernism

Linktipps